Wir sind überzeugt...

der  "Acron II" Antrieb
wird zum Benchmark
auf dem Markt werden.

Kaum auf dem Markt...

Als der "Acron I" 2012 auf dem Markt kam, wurde er als der Antrieb mit dem besten Fahrgefühl ausgezeichnet. Ein Jahr später konnte er den Gesamtsieg erringen.

2012: Bestes Fahrgefühl


2013: Gesamtsieger

Kommentar des Testers: "Sehr feine Sensorik und absolut geräuschfrei; Man fühlt sich eher gedopt als auf einem Elektrovelo.

Weshalb ein Mittelmotor?

Als wir 2007 mit den ersten Abklärungen betreffend der Entwicklung eines Antriebssystems für E-Bikes begannen, war uns lediglich klar, dass wir ein komplettes System entwickeln wollten.
Für den Typ des Antriebs, also Nabenmotor im Vorder- bzw. Hinterrad oder Mittelmotor, haben wir uns erst nach eingehenden Tests und diversen Abklärungen entschieden.
Einige dieser Erkenntnisse, welche uns bewogen haben das Mittelmotor-Konzept zu  verfolgen, haben wir hier zusammengestellt:

Nabenmotor Hinten

Vorteile:
  • Keine Zusatzbelastung von Kette und Ritzel
  • Rekuperation möglich
Nachteile:
  • Ausbau des Hinterrades kompliziert
  • Fahreigenschaften werden durch die hohe rotierende Masse des Motors beinträchtigt
  • Bei langsamer Fahrt und an Steigungen tendieren Nabenmotoren zur Überhitzung, da sie nicht im optimalen Drehzahlband laufen
  • Das Hochheben von E-Bikes mit Hinterrad-Nabenmotor ist wegen der starken Hecklastigkeit erschwert
  • Der Kabelbaum ist lang und wegen der zusätzlich nötigen Steckverbinder auch störungsanfällig
  • keine Nabenschaltung möglich
  • Rücktrittsbremsen nur schwer realisierbar
  • Drehmomentmessung oft schwammig, da das Schwingen der Kette die Messung beeinträchtigt

Nabenmotor Vorne

Vorteile:
  • Einfache und kostengünstigste Antriebsvariante
  • Keine Zusatzbelastung von Kette und Ritzel
  • Rücktrittbremse möglich
  • Rekuperation möglich
Nachteile:
  • Traktionsprobleme bei nassem oder unebenem Untergrund
  • Wird keine speziell verstärkte Gabel verwendet, kann es zu Gabel- und Rahmenbrüchen kommen
    • Bei langsamer Fahrt und an Steigungen tendieren Nabenmotoren zur Überhitzung, da sie nicht im optimalen Drehzahlband laufen
  • Ausbau des Vorderrades kompliziert
  • Fahreigenschaften werden durch die hohe rotierende Masse des Motors beinträchtigt
  • Der Kabelbaum ist lang und wegen der zusätzlich benötigten Steckverbinder auch störungsanfällig
  • Kein Nabendynamo möglich
  • Drehmomentmessung muss separat realisiert werden, was eine umständliche Verkabelung notwendig macht

Mittelmotor

Vorteile:
  • Fahreigenschaften werden nicht durch die hohe rotierende Masse des Nabenmotors beeinträchtigt
  • Der Kabelbaum kann kurz, sauber und unauffällig integriert werden
  • Kann mit allen Schaltungsvarianten verwendet werden
  • Antrieb ist in weiten Geschwindigkeits- und Steigungsbereichen effizienter und drehmomentstärker als ein Nabenmotor, da er nur in einem kleinen, optimalen Drehmomentband genutzt wird.
  • Tieferer, zentraler Schwerpunkt
  • Die Drehmomentmessung kann im Antrieb integriert werden und misst direkt dort, wo pedaliert wird
  • Einfacher Ein- und Ausbau des Vorder- und Hinterrades
Nachteile:
  • Grösserer Verschleiss der Kette und der Ritzel
  • Rücktrittsbremse nur schwer realisierbar
  • Keine Rekuperation möglich
  • Nabenmotor Hinten

    Vorteile:
    • Keine Zusatzbelastung von Kette und Ritzel
    • Rekuperation möglich
    Nachteile:
    • Ausbau des Hinterrades kompliziert
    • Fahreigenschaften werden durch die hohe rotierende Masse des Motors beinträchtigt
    • Bei langsamer Fahrt und an Steigungen tendieren Nabenmotoren zur Überhitzung, da sie nicht im optimalen Drehzahlband laufen
    • Das Hochheben von E-Bikes mit Hinterrad-Nabenmotor ist wegen der starken Hecklastigkeit erschwert
    • Der Kabelbaum ist lang und wegen der zusätzlich nötigen Steckverbinder auch störungsanfällig
    • keine Nabenschaltung möglich
    • Rücktrittsbremsen nur schwer realisierbar
    • Drehmomentmessung oft schwammig, da das Schwingen der Kette die Messung beeinträchtigt
  • Nabenmotor Vorne

    Vorteile:
    • Einfache und kostengünstigste Antriebsvariante
    • Keine Zusatzbelastung von Kette und Ritzel
    • Rücktrittbremse möglich
    • Rekuperation möglich
    Nachteile:
    • Traktionsprobleme bei nassem oder unebenem Untergrund
    • Wird keine speziell verstärkte Gabel verwendet, kann es zu Gabel- und Rahmenbrüchen kommen
      • Bei langsamer Fahrt und an Steigungen tendieren Nabenmotoren zur Überhitzung, da sie nicht im optimalen Drehzahlband laufen
    • Ausbau des Vorderrades kompliziert
    • Fahreigenschaften werden durch die hohe rotierende Masse des Motors beinträchtigt
    • Der Kabelbaum ist lang und wegen der zusätzlich benötigten Steckverbinder auch störungsanfällig
    • Kein Nabendynamo möglich
    • Drehmomentmessung muss separat realisiert werden, was eine umständliche Verkabelung notwendig macht
  • Mittelmotor

    Vorteile:
    • Fahreigenschaften werden nicht durch die hohe rotierende Masse des Nabenmotors beeinträchtigt
    • Der Kabelbaum kann kurz, sauber und unauffällig integriert werden
    • Kann mit allen Schaltungsvarianten verwendet werden
    • Antrieb ist in weiten Geschwindigkeits- und Steigungsbereichen effizienter und drehmomentstärker als ein Nabenmotor, da er nur in einem kleinen, optimalen Drehmomentband genutzt wird.
    • Tieferer, zentraler Schwerpunkt
    • Die Drehmomentmessung kann im Antrieb integriert werden und misst direkt dort, wo pedaliert wird
    • Einfacher Ein- und Ausbau des Vorder- und Hinterrades
    Nachteile:
    • Grösserer Verschleiss der Kette und der Ritzel
    • Rücktrittsbremse nur schwer realisierbar
    • Keine Rekuperation möglich

Alleinstellungs–
merkmale

unseres patentierten Antriebssystems

  • Entwickelt in der Schweiz
  • Absolut geräuschfreier Antrieb
  • Sehr feinfühlige Sensorik
  • Schaltungen mit einem oder zwei Kettenblättern möglich
  • Fahren mit einer oder zwei Batterien gleichzeitig
  • Fährt sich ohne Motorunterstützung wie ein normales Fahrrad
  • Hohe Servicefreundlichkeit und einfache Bedienung

Weiter-
entwicklungen

in allen Bereichen

  • Nochmals verfeinerter Motorlauf

  • Verdoppelung der Reichweite

  • Erhöhung der Systemeffizienz

  • Reduktion des Gewichts

  • Neuer Kabelbaum

  • Voll wintertauglich

  • Voll- oder halbautomatisches Schalten möglich
➠ Schaltvorgänge „by Wire“

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Wir, die Gesellschafter der Firma clever-drives GmbH, bieten einem oder mehreren Partnern, welche sich an der clever-drives beteiligen, ein Engagement in einem höchst interessanten, noch über lange Zeit wachsenden Markt.

Es würde uns freuen und wir begrüssen es ausdrücklich, wenn die Partner sich in der clever-drives mit ihren Fähigkeiten einbringen. Wir sind absolut überzeugt davon, dass wir mit den geeigneten Partnern unsere Pedelec-Linie erfolgreich auf den boomenden Markt bringen werden. Deshalb soll die Beteiligungssumme der Partner vollumfänglich in den Firmenaufbau, die Weiterentwicklung und die Industrialisierung des Antriebs sowie den Aufbau der eigenen Pedelec-Linie fliessen.

Bei ernst gemeintem Interesse, füllen Sie bitte das Kontaktformular aus und wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen.